Ausschreibung Ausstellung | Bewegte Bilder | Frist 16. Januar 2022

Liebe Künstlerinnen und Künstler, Freunde und Interessierte,

für das kommende Jahr schreibt die Kuratorin Vanessa Cardui die Ausstellungsreihe Bewegte Bilder im Kunstraum Fuge in der Heinrich-Böll-Bibliothek aus.

Das Schaufenster des Kunstraums Fuge wird zur Kinoleinwand, zur Drehscheibe, zum Bilderkarussell der Stadt Berlin. Hier hängen Bilder, die einfach nicht still stehen können, die aus der Reihe tanzen, sich auf den Kopf stellen und sich ganz schön weit aus dem Fenster lehnen – Bilder, die uns in Bewegung versetzen. Ob filmische Arbeiten, bewegte Skulpturen, animierte Zeichnungen, Installationen – hier sieht man alles, was in Bewegung bleibt. Durch die Pandemie hat das Bewegtbild als künstlerisches Medium an Bedeutung und an Reichweite gewonnen. Das Schaufenster blieb teilweise der einzige Ort, um Kunst trotz Schließung zu zeigen. Über diese Ausstellungsreihe soll dem Bewegtbild neuen Raum gegeben werden, sich weiter zu entfalten. Gerade jetzt braucht vor allem die Kunst und Kultur neuen Aufschwung, muss wieder in Bewegung kommen, neuen Anlauf nehmen. Auch in diesem Sinne soll das Thema der Ausstellungsreihe “Bewegte Bilder” den Aufschwung mitnehmen und neue Impulse setzen. Ziel ist es, auch klassische Medien wie Bildhauerei, Malerei oder Grafik über das Ausstellungskonzept Bewegte Bilder neu zu betrachten. So können z.B. Entstehungsprozesse von Gemälden filmisch dokumentiert, Skulpturen über gewagte Oberflächen (Drehscheiben) oder Grafiken sowie Scherenschnitte über Fäden in Bewegung versetzt und/ oder Bilder farbig angestrahlt werden. Das Ausstellungsformat ist offen für alle Kunstsparten, auch für experimentelle Mixed Media Formate sowie für Sparten offene Künste.

Ausstellungsregularien

 

Ausstellungszeitraum  

März bis Dezember 2022 (4 wechselnde Gruppenausstellungen über das Jahr verteilt)

 

Gage
Bei Zusage der Fördermittel 750€ pro Ausstellung oder pro KünstlerIn (Materialkosten sind in der Gage mit inbegriffen)
Teilnahmeberechtigt

Berliner KünstlerInnen, bevorzugt aus Berlin Pankow (Atelier oder Wohnsitz oder Bezug zu dem Viertel)

 

Was kann eingereicht werden

Alle Sparten der Kunst (Film, Animation, (bewegliche) Skulpturen, Scherenschnitte, Performance, Mixed Media Formate, …) Alles, was in Bewegung ist (formal oder inhaltlich), kann eingereicht werden. Bitte die Maße des Schaufensters berücksichtigen! Es können auch mehrere Arbeiten pro Künstler eingereicht werden.

 

Maximale Dauer

Die eingereichten Videoarbeiten für das Schaufenster sollten eine Filmlänge von jeweils 10min nicht überschreiten. Zudem wird ein Film mit einer Filmlänge bis max. 60 Sekunden ausgewählt, der im Fahrgastfernsehen der Berliner U- Bahn (mit einer Reichweite von über 100.000 Fahrgastzuschauern) ausgestrahlt wird.

 

Maße

Das Schaufenster des Kunstraums besteht aus einem durchgängigen Doppelfenster à 560cm Breite, 196cm Höhe und 75cm Tiefe. Das Schaufenster wird optisch durch den Fensterrahmen in 2 gleichgroße Bereiche geteilt: Die linke Glasfront und die rechte Glasfront des Schaufensters haben jeweils eine Breite von 280cm, 196cm Höhe und 75 cm Tiefe. Sie werden optisch durch den Mittelstreifen des Fensterrahmens geteilt. Die Rückwand des Schaufensters besteht aus weiß getünchten Scheiben (siehe Abbildung).

 

Equipment

Es steht ein Bildschirm für Videoarbeiten zur Verfügung, eine 360 Grad Drehscheibe (für Skulpturen à max. 40kg, Durchmesser der Drehscheibe: 45cm) und an der Deckenwand ist eine Metallschiene angebracht, über die Arbeiten angehängt werden können. Für die Beleuchtung ist gesorgt. Diese Materialien stehen den beteiligten Künstler*innen kostenfrei zur Verfügung, für alle weiteren müssen die Künstlerinnen selbst aufkommen; der/die Künstler*in ist für den Auf- und Abbau seiner ausgewählten Kunstwerke verantwortlich.

Vorheriger Beitrag
Lichtkunstfestival – LUMEN, LUX und CANDELA
Nächster Beitrag
artspring 2022 – jetzt Atelier anmelden!
Menü