artspring Lichtkunstfestival

Einladungskarte - Rückseite

 

artspring Lichtkunstfestival im Pavillon am Milchhof

im Dezember 2021 und Januar 2022

Die Ausstellungen LUMEN, LUX und CANDELA

 

„Gewiß haben wir jetzt statt der Tranlampen Acetylen und elektrisches Licht;

allein der Enthusiasmus über die Fortschritte der Beleuchtung vergisst manchmal, dass das Wesentliche doch nicht sie, sondern dasjenige ist, was sie besser sichtbar macht.“

 

Georg Simmel, 1900

 

 

Ausstellungen:

  1. LUMEN
    12. 2021 – 02. 01. 2022

Tra Bouscaren, Thomas Wienands, Oliver Orthuber, , Monika Goetz, Thomas Möller, Jan Gottschalk und Carlo Crovarto

  1. LUX
    6.  – 23. Januar 2022

Sandra E. Blatterer, Katrin Reutter, Janne Hoeltermann, Itzik Illuz, Yuyu Hollmann, Judith Kuhlmann und Josina von der Linden

  1. CANDELA
    27.  Januar – 13. Februar 2022

Marta Djourina, Maxi Pfeil, Wolfgang Gross, Frauke Bergmann, Claire Laude, Boohri Park, Andrea van Reimersdahl

Pavillon am Milchhof, Schwedter Str. 232, 10435 Berlin. Rund um die Uhr sichtbar.

Lichtkunst benötigt die Dunkelheit als Umgebung für Environments und Arbeiten, die Licht als ästhetischen Werkstoff befragen und einsetzen. Here we go: Während der dunkelsten Zeit des Jahres präsentiert das artspring Lichtkunstfestival Langzeitbelichtungen, Lichtinstallationen, Lichtskulpturen, Projektionen, Videoarbeiten und Performances. Ort ist der Pavillon am Milchhof, eine offene Architektur mit teils gläsernen Wänden, in dem die Ausstellungen rund um die Uhr einsehbar sind.

 

Licht ist ein 4-dimensionales Medium: Es nutzt die Fläche, den Raum und die Zeit, dazu ein Spektrum aus Farben und Kontrasten – und es kann die Welt in ihrer Transparenz regelrecht durchleuchten. Mit der Inszenierung von drei aufeinanderfolgenden Ausstellungen zieht das artspring-Lichtkunstfestival eine möglichst helle Spur durch den Winter. Licht kann weit strahlen, aber auch für einen intimen Raum erzeugen, es trägt Symbolcharakter und ist aus dem technischen Zeitalter nicht wegzudenken – die künstlerischen Positionen im Lichtkunstfestival tragen vielen verschiedenen Aspekten Rechnung.

Vorheriger Beitrag
Literatur im Podcast – Uta Ackermann im Gespräch
Nächster Beitrag
„Kraft und Schönheit“ – Verena Issel im KORN Kunstraum
Menü