No sorrow – borrow | artothek berlin

Aufbauend auf den Erfahrungen anderer Artothe­ken betreten wir (eine Gruppe Bildender Künstler:innen der Ateliergemeinschaft Milchhof e.V.) mit der Gründung der artothek berlin Neuland. Angesichts steigender Mietpreise und der Raumverknappung für künstlerische Projekte in Pankow, haben wir überlegt, wie eine Artothek mit Künstlerförderung und Kunstvermittlung – den widrigen Umständen zum Trotz – dennoch realisiert werden könnte.
Mit der artothek berlin wollen wir die diverse, jünge­re zeitgenössische Kunst im Bezirk zugänglicher machen, abbilden und nachhaltig dazu beitragen, eine qualitätvolle Sammlung aufzubauen. Dabei verfolgen wir einen neuen Ansatz.

Die artothek berlin wird von Künstler:innen orga­nisiert und agiert als Kunst­vermittlung im weiteren Sinne.

Die Website www.artothek.berlin (vorauss. Mai/Juni 2022) präsentiert Künstler:innen und ihre Werke digital und bringt sie bei der Ausleihe mit den Leihnehmer:innen in den persönlichen Kontakt.

Unter dem Dach der Ateliergemeinschaft Milchhof e.V. kooperiert die artothek berlin mit der Plattform artspring berlin. 2022 zeigt die artothek berlin erstmalig Werke im ­Bildungs- und Kulturzentrum Peter Edel und in der Magistrale der Park-Klinik Weissensee.

Beteiligen an der artothek berlin können sich professionelle Künstler:innen mit Atelier in Pankow. Ein Kuratorium entscheidet über Neuzugänge.

Bewerbungen: siehe www.artspring.berlin.de

Weitere Infos:

1. 18.05. · 17.00 Uhr PopUpStore in den
Schönhauser Allee Arcaden, Veranstaltung der

artothek berlin mit Konzert

(Gitarre: Renee Thun und Thomas Schmäke)

2. 09.06. · 18.00 Uhr Galerie Pankow: Die neue

artothek berlin stellt sich vor.

Vorheriger Beitrag
Die Artothek – Ein Gespräch mit Ricarda Vinzing, Leiterin der Graphothek Berlin
Nächster Beitrag
KuRoBi4all | Kunst und Robotik in Bibliotheken
Menü