Performance der Künstlerin Stella Geppert im Kunstraum FUGE

Performance am Dienstag, 12. September, um 17 Uhr

Der Kunstraum FUGE lädt Stella Geppert & Friends zur vierten Ausstellung der HOBNOB Reihe im Kunstraum FUGE herzlich ein. Die HOBNOB Ausstellungsreihe steht für den dialogischen, experimentellen und anarchischen Begegnungsraum. Jetzt sind die Bibliotheksbesucher*innen, die zufällig Vorbeischauenden oder die Anwohner*innen eingeladen, an einem zeichnerischen Dialog teilzunehmen, der sich zwischen Kontrolle und Kontrollverlust bewegt. Performance

Das Werk der Künstlerin dreht sich um Kommunikation, Atmung, Empathie, Körper, Raum, Skulptur und Zeichnung. Bei ihrer ortsspezifischen Performance, die nie ein Selbstzweck für sie ist, bildet sie stets einen Dialog mit dem Umraum und fokussiert auf non-verbale Kommunikation, kollektive Körper und die Modulation des Raumes durch Atmung. Stella Geppert lädt zur Teilnahme im Schaufenster ein, wo Gäste hauptsächlich durch Berührung sichtbar werden. Der Ausgangspunkt ihrer Arbeit, NoTTB-c oder Notations of Touch Through Breathing (collectively), sind die Fenster an der Bibliotheksfassade. Diese lassen sich durch einen Hebel im Schaufenster öffnen und schließen. Für Außenstehende wirkt das rhythmische Spiel der Fenster wie ein Atemzug: Die Architektur atmet ein und aus.

Stella Geppert  überträgt diesen Akt auf die Verkörperung von Luftzügen beim Atmen und Berühren der Gäste im Schaufensterraum. Das passiert im Schaufensterraum. Hinter einer gespannten Leinwand finden Begegnungen statt. Auf der anderen Seite werden sie sichtbar. Diese Handlungen hinterlassen Spuren von Kohle. Der Vorhang wird zum Resonanzträger. Die Bewegungen werden zu Zeichnungen und verkörperten Notationen.

Vorheriger Beitrag
Podcast Kaffee, Brot und Schilf im Pop Up Store
Menü